Praxis für Naturheilkunde -


yin und yang  Traditionell Chinesische Medizin

Die Akupunktur ist eine Therapiemethode aus der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM), bei der an anatomisch lokalisierten Strukturen an Körperoberfläche, Knochen, Gelenken und Muskeln Akupunkturnadeln unterschiedlich tief eingestochen werden.
Durch die Reizung sensibler Rezeptoren werden Blockierungen innerhalb des Organismus bzw. des Meridiansystems gelöst, einzelne Organe angeregt oder beruhigt.
Die Akupunktur wird weder in China noch in Europa als Monotherapie eingesetzt, sondern ist Bestandteil weiterer Therapiemaßnahmen, wie z.B. Moxatherapie (Wärmetherapie), Kräuterheilkunde, Massagen, Diäten und Konzentrations- und Bewegungsübungen.

Zusätlich zur Körperakupunktur wende ich in meiner Praxis die Ohrakupunktur, Schädelakupunktur und die Wrist - Ankle Acupunctur an.
 

                                      Wirkungsweise

Die Akupunktur beruht darauf, dass durch spezifische Reize an definierten Orten der Körperoberfläche die Eigenregulation des Körpers und seine nervliche, stoffwechselbedingte und hormonelle Steuerung gezielt beeinflusst werden können. Sie wirkt über drei wesentliche Angriffspunkte, über spinale Mechanismen (Rückenmark), auf der Mittelhirnebene und über die Hypothalamus - Hypophysen - Achse.
Dadurch konnten folgende Wirkungen nachgewiesen werden:

              - Nerval - reflektorisch: schmerzlindernde Wirkung
              - Humoral - endokrin: die Endorphin-, Serotonin- und Kortison-
                 produktion werden beeinflusst
              - Vasoaktiv:  Einfluss auf die Blutzirkulation
              - Muskelbeeinflussend:  Beeinflussung der Muskelketten durch
                 muskuloaktive Substanzen
              - Immunologisch aktiv


                      Anwendungsbereiche - Indikationen


 Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates:
    z.B. myofascialis Schmerzsyndrom, Schulter - Arm - Sydrom,  
    Karpaltunnelsyndrom, Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen,
    Arthrose, Arthritis

 Neurologische Erkrankungen:
   z.B. Migräne, Kopfschmerzen, Trigemeniusneuralgie, Interkostalneualgie,
   Zosterneuralgie, Polyneuropathie im Anfangsstadium, Lähmungen,
   Fazialisparese, Entwicklungsstörungen im Kindesalter, vegetative Dysfunktion
  

 Psychische und psychosomatische Störungen:
   z.B. Depression, depressive Verstimmung, Schlafstörungen, Erschöpfungs-
   zustände, Unruhezustände, Bulimie, Adipositas

 Herz - Kreislauferkrankungen:
   z.B. funktionelle Herzerkrankungen, Hyper- und Hypotonie (zu hoher oder
   zu niedriger Blutdruck), Durchblutungsstörungen, Herzrhythmusstörungen

 Magen - Darmerkrankungen:
   z.B. funktionelle Magen - Darmstörungen, Magengeschwüre, Reizdarm,
   Morbus Crohn, Colitis ulcerosa 

Hauterkrankungen: 
   z.B. Neurodermitis, Psoriasis, Akne, Juckreiz (Pruritus)

Urologische und gynäkologische Erkrankungen:
   z.B. Blasenentzündung, Dysmenorrhö (Regelschmerzen), prämenstruelles 
   Sydrom (PMS), klimakterische Beschwerden

 Traumata und postoperative Beschwerden:
   z.B. Kollaps, Schockzustand, Ohnmacht, postoperativer Schmerz,
   Immunstörung


Die Indikationen der Ohrakupunktur sind weitgehend identisch mit der Körperakupunktur. Vorteilhaft ist es, wenn beide Techniken zum Einsatz kommen. Haupteinsatzgebiet der Ohrakupunktur oder Ohrreflextherapie sind Schmerzen sowie zur Gewichtsreduktion (abnehmen) und die Suchttherapie.

Indikationen der Schädelakupunktur sind u.a. Störungen in der Motorik, v.a. Schlaganfälle.

                Gegenanzeigen - Kontraindikationen

 Vor einer Behandlung mit Akupunktur muss eine klare Diagnose gestellt werden, die evtl. schwerwiegende Erkrankungen ausschließt.
Nicht zur Anwendung kommt die Akupunktur bei Erkrankungen bei denen der Organismus des Patienten keine Reserven zur Selbsthilfe mehr hat, wie z.B. bei Tumoren und Kachexie.
Weitere Kontraindikationen sind:

   - Infektiöse, fieberhafte Erkrankungen
   - Psychatrische Erkrankungen, wie endogene Depression, Neurosen,
     Paranoia
    - Erkrankungen mit akut - chirurgischer Handlungspflicht wie Ileus oder
     Perforationen im Magen - Darm - Trakt
   - während der Schwangerschaft hormonell wirkende Punkte und Reflex-
      punkte im Bereich der inneren Genitalorgane
    - während der Menstruation hormonell wirkende Punkte


Autogenes Training
Fußreflexzonentherapie