Praxis für Naturheilkunde -


Wirbelsäulendarstellung Dorn-Therapie

Die Dorn-Methode ist eine Form der sanften Wirbelsäulentherapie. Gelenke - die Tore der Energie - und die Wirbel können mit Hilfe der Dorn - Methode gefahrlos und millimetergenau wieder in die richtige Position gebracht werden. Dies geschieht  in der Dynamik unter aktiver Mithilfe des Patienten und somit im natürlichen Bewegungsfluss des Menschen. Durch die Bewegung wird z.B. beim Richten von Wirbelfehlstellungen der muskuläre Schutz umgangen, somit kann mit sanftem Druck der Wirbel oder das Gelenk wieder in seine korrekte Lage zurückgebracht werden, frei von ungewollten Nebenwirkungen. Die Bewegung verhindert zudem, dass keine Verschiebung
über die Normalposition hinaus erfolgt.
Die Technik sorgt zuerst für die nötige Lockerung der Muskulatur. Doch wenn der Arm oder das Bein am hintersten Punkt angelangt ist, wird diese Muskulatur angespannt und vermeidet so ein zu weites Verschieben des Wirbels auf die Gegenseite oder des Gelenks.



                     Anwendungsbereiche  -  Indikationen

Die Indikationen der Dorn - Therapie sind sehr vielfältig. Als Beispiele sollen hier nur einige aufgeführt werden:

   - Beschwerden/Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule
   - Schmerzen in den Gelenken
   - Mißempfindungen in Armen und Beinen
   - psychische Beschwerden:    Depressionen, Stimmungs-
     schwankungen, Unruhe, Angst
   - Kopfschmerzen, Migräne, Ohrgeräusche
     - Beschwerden innerer Organe wie Herzschmerzen, Atem-
     beschwerden, Magen-Darmbeschwerden u.a.


Vor einer Behandlung müssen schwerwiegende Erkrankungen schulmedizinisch abgeklärt werden.


            Gegenanzeigen  -  Kontraindikationen

Die Dorn - Therapie darf nicht angewendet werden bei:

   - Verdacht auf Knochenbrüche
   - akuten Entzündungen in Gelenken
   - Osteoporose
   - Tumore oder Metastasen in den Knochen oder Gelenken
   - nach Unfällen oder bei offenen Wunden muß die Wund-
     heilung abgewartet werden
   - Schwangerschaft, vor allem bei Behandlungen im Bereich des
     Beckens und der Lendenwirbel
   - Blutgerinnugungshemmende Medikamente oder Kortison in
     Langzeittherapie



Bewegungsfreiheit der Wirbelsäule Dorn-Therapie